Johann Walter (1496-1570)
Geystliches Gesangk Buchleyn (1524/1525)

Martin Luthers Lieder

WESER-RENAISSANCE BREMEN
Leitung Manfred Cordes
cpo 555 134-2
Erscheinungstermin: 13.11.2017

Hörbeispiel

Information

Mit der Schöpfung von deutschsprachigen geistlichen Liedern als Pendant zur lateinischen Gregorianik brach eine neue Ära der Kirchenmusik an. Das Ensemble WESER-RENAISSANCE unter bewährter Leitung von Manfred Cordes präsentiert eine farbige Auswahl der schönsten Liedsätze aus dem Wittenberger Erstdruck von 1524 / 1525.

Der „Urkantor“ Johann Walter war ein enger Vertrauter Martin Luthers. Er war derjenige, der die bedeutende institutionelle und künstlerische Tradition des protestantischen Kantorats begründete. Musikalisch orientierte sich Walter an der für die Ausprägung der deutschen Musikgeschichte wichtigen Gattung des, in seiner prinzipiellen Variante weltlichen deutschen Tenorlieds.

Die Melodie liegt je in der Tenorstimme der durchweg vierstimmigen Liedsätze, und zwar in einer Gestalt, die sich nur geringfügig von der einstimmigen Überlieferung unterscheidet. Mit seinen „Gesangk Buchleyn“ markiert er den Beginn der bedeutenden Tradition protestantischer Choralbearbeitungen, die mit JS Bach ihren künstlerischen Höhepunkt erreichte.

Pressestimmen

„Wie kann die Interpretation in diesen Werken Kontrast- und Ausdrucksreichtum veranschaulichen? Manfred Cordes und sein Ensemble Weser-Renaissance Bremen versuchen es mit subtil variierenden Besetzungen zwischen vokalen und instrumentalen Partien, die Werke farbenreich darzustellen. Die Klangproportionen sind – wie es bei diesen Interpreten ja immer der Fall ist – bestens ausgewogen.  … Und dann gibt es tief verinnerlichte, ja wahrhaft erschütternde Momente wie in Aus tiefer Not (tr. 6), wo man denkt: ja, das ist tatsächlich eine wegweisende Musik.“

klassik-heute.com, 15.01.2018

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.