mit Ulrike Hofbauer, Monika Mauch, Margret Hunter, Sopran
Harry van der Kamp, Bass
Henning Voss, Alto
Hans-Jörg Mammel, Tenor
Olaf Tetampel/Jörg Jacobi, Bass
WESER-RENAISSANCE BREMEN
Leitung Manfred Cordes
cpo 777 197-2
Erscheinungstermin: 30.9.2007

Tracklisting

[1] – [4] Akt 1
[5] – [9] Akt 2
[10] – [17] Akt 3

TT 78’09

Hörbeispiel

Information

Die musikalische Welt gedachte 2007 ausgiebig dem deutsch-dänischen Komponisten Dietrich Buxtehude, der vor 300 Jahren gestorben ist. Auch außerhalb von Spezialmagazinen, also in normalen Tages- und Wochenzeitungen erscheinen große Gedenkartikel über den ansonsten doch relativ Unbeachteten. Seine Lebensstationen sind schnell erzählt: 1637 in Helsingborg geboren, vom Vater zum Organisten ausgebildet, danach Stellen in Helsingör und seiner Geburtsstadt und dann ab 1668 das bedeutende Amt des Organisten an St. Marien in Lübeck. Bach, Händel und viele andere pilgerten zu ihm; er war ein ganz Großer in der Musik seiner Zeit. Seine Orgelmusik zeigt ihn als genialischen Phantasierer, seine Vokalmusik (sicher nur sehr reduziert erhalten) mehr als zarten, innigen Pietisten.

Manfred Cordes hat die große Kantate „Wacht! Euch zum Streit“, die evt. Bestandteil der Lübecker Abendmusiken war, auf CD-Länge gestrafft, um dadurch die dramatischen Elemente stärker in den Vordergrund zu rücken. Eine wunderbare Hommage an Buxtehude.

Pressestimmen

„Die Eindringlichkeit von Manfred Cordes Darstellung hebt diese CD über beide Vorgängerversionen hinaus. Eindringlichkeit und Innigkeit, die gemeinsam mit unvergleichlicher kompositorischer Meisterschaft gewissermaßen die Dreieinigkeit der norddeutschen Kirchenmusik des 17. Jahrhunderts ausmachen und die sich in Dietrich Buxtehude zu einer letzten Hochblüte vor dem Schaffen Johann Sebastian Bachs vereinen, werden in dieser Einspielung präsent wie seit langem nicht mehr.“ klassik-heute. com 08 / 07

„Klanglich und musikalisch hervorragende Sänger und ausgezeichnete Instrumentalisten.“ Musik und Kirche 11 / 07

„Die faszinierende, oft tonmalerische Komposition wird mit großer Präzision und Ausdrucksstärke dargeboten.“ Neue Musikzeitung 02 / 08

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen